Zurück 2/2
Holzpelletlagerung
Heizen mit Holzpellets —
umweltschonend und krisensicher


Pellets für alle Heizsysteme:

Das Angebot an Heizsystemen reicht von Einzelöfen bis zu Pelletkesseln für die Beheizung und Warmwasserbereitung von Wohnungen oder Ein- und Mehrfamilienhäuser.

Einzelöfen werden vorwiegend - ähnlich wie Kaminöfen - für die Beheizung einzelner Wohnräume eingesetzt. Die Befüllung mit Holzpellets erfolgt manuell.

Einzelöfen können durch sog. Wassertaschen auch zu Zentralheizungsanlagen erweitert werden. Die Bereitstellung von Brauchwasser ist ebenfalls möglich.

Aufgrund der geringen Größe des Vorratsbehälters für Holzpellets eignen sich Einzelöfen nur für Wohneinheiten mit geringem Wärmebedarf (Niedrigenergie- oder Passivhäuser) bzw. in Kombination mit einer Solaranlage.


Für die Beheizung bzw. Brauchwasserbereitung von Ein- oder Mehrfamilienhäusern werden halb- und vollautomatische Holzpellet-Heizsysteme angeboten. Hier erfolgt der Einbau der Heizung in einem geeigneten Heizraum (entsprechend einer Öl-Zentralheizung).

Halbautomatische Anlagen unterscheiden sich lediglich in der Befüllung des Pellet-Vorratsbehälters, die von Hand erfolgt. Bei vollautomatischen Systemen hingegen wird der Brennstofftransport aus dem Silo in den Heizofen ebenfalls elektronisch gesteuert und geschieht durch Absaugung, Förderschnecken oder Spiralen.










Vergleich der CO2-Emissionen verschiedener Heizungssysteme inklusive der Vorketten (Quelle: Öko-Institut)

 
UV-Silo`s® von
Silobau Steinecke:
Einfache Befüllung,
einfache Entnahme.




Wussten Sie, dass Holzpellets-Heizungen staatlich bezuschusst werden?

Die Förderung:

Bezuschusst werden automatisch beschickte Anlagen bis zu einer Nennwärmeleistung von 100 kW aus dem zum Marktanreizprogramm Erneuerbare Energien (s. a. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Der Zuschuss beträgt 55 € je kW errichteter installierter Nennwärmeleistung. Bei Anlagen mit einem Kesselwirkungsgrad von mindestens 90 % beträgt der Zuschuss jedoch mindestens 1.500 €.

Anlagen bis 50 kW werden nur gefördert, soweit es sich um Zentralheizungsanlagen handelt.

(Stand: 23.03.2002)

Ökologische Vorteile:

Holzpellets sind bei der Verbrennung CO2-neutral. Es wird nur soviel Kohlendioxid freigesetzt, wie zuvor im Holz gespeichert wurde. Betrachtet man den gesamten Gewinnungs–, Transport– und Bearbeitungsprozess sind Holzpellets gegenüber konventionellen Brennstoffen wie Gas und Öl im Vorteil. Damit wirken Holzpellets dem Treibhauseffekt entgegen und schonen die Umwelt.

Ebenfalls verringert wird bei der Verbrennung von Holzpellets der Ausstoß an Stickoxiden, die mitverantwortlich für den sog. "sauren Regen" sind. Die Umweltbelastung unserer Wälder nimmt ab.

Holzpellets sind kein Gefahrgut und können daher problemlos transportiert werden. Unglücke, Leckagen oder Unfälle, wie sie bei Gewinnung und Transport von Erdöl oder Erdgas vorkommen (Tanker, Pipelines), sind bei der Holzpellets-Nutzungskette ausgeschlossen.

Die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung im eigenen Land wird gesichert, da einheimische Rohstoffe verarbeitet werden.
CO2-Emissionen verschiedener Heizungssysteme
Für alle Heizsysteme gilt:
Abstimmung der Heizungsleistung möglichst genau auf den Wärmebedarf!
Zurück 2/2

Homepage · Firmenprofil · Beratung · Messen & Seminare · Kontakt
UV-Silo`s® · Industrie · Landwirtschaft · Pferdehaltung · Holzpellets